Heiliger Antonius, hilf!

Heiliger Antonius, hilf!

Im aktuellen Gemeindebrief der katholischen Pfarreien-Gemeinschaft Siegmündung „Die Brücke“ wird an den Heiligen Antonius erinnert, dessen Gedenktag der 13. Juni ist. Für unsere katholischen Brüder und Schwestern ist das der „Fachheilige“, zu dem man betet, wenn man etwas verloren hat und es gerne wiederfinden möchte. Und ich kann versichern, er hilft auch einem Protestanten.

Dazu folgende Geschichte
Es war im Sommer des vergangenen Jahres. Meine Frau und ich sitzen auf der Terrasse. Wir haben Besuch – Rosario, die portugiesische Cousine meiner Frau. Überraschend kommt auch mein Sohn Fabian vorbei. Er will aber nur den Haustürschlüssel seines Bruders Marcus abholen, der einige Häuser weiter wohnt und zurzeit verreist ist. Irgendein Gartengerät wird benötigt. Ich sage Fabian, dass der Schlüssel im Schlüsselkasten liegt. „Hier liegt aber kein Schlüssel“ ist die überraschende Antwort.

Ich bin überrascht und beunruhigt. Morgens war ich selbst noch in Marcus´ Haus. Also durchsuche ich meine Hosentaschen, Jacken, andere Schubladen – kein Schlüssel. Zu guter Letzt gehe ich nochmals zum Haus, suche den Weg ab und sehe nach, ob der Schlüssel vielleicht noch in der Haustür steckt – kein Schlüssel. Fabian fährt unverrichteter Dinge wieder zurück in seine Wohnung.

Da sagt Rosario: „ Ihr müsst zum Heiligen Antonius beten, das hilft.“ Na ja, etwas skeptisch erwidere ich, dass mir dieser Heilige nicht unbekannt ist und wir sogar schon mal in Padua an seinem Grab gestanden haben. Rosario stellt klar, dass er da zwar begraben sei, dass er aber in Portugal geboren wäre und ihn die Portugiesen als ihren Heiligen betrachten. Zum Schluss sagt sie noch: „Ich habe jedenfalls ge-rade für euch zu ihm gebetet.“

Wir trinken Kaffee und essen Kuchen, als das Telefon klingelt. Fabian ruft an. „Das ist mir jetzt aber peinlich. Der Haustürschlüssel von Marcus war in meiner Hosentasche. Ich habe ihn unbewusst aus dem Schlüsselkasten genommen, ohne nachzudenken.“
Wir schauen Rosario an und sind perplex. „Alle Achtung, liebe Rosario, das ging aber schnell mit deinem Heiligen Antonius“ sage ich hoch erfreut und sehr erleichtert.
Rosario schmunzelt und meint nur:“ Tja, wenn man Portugiesisch kann….“

Günter Gail