„Treffsicher“ verabschiedet sich

„TreffSicher“ verabschiedet sich

1980 gründete Frau Käthe Waldmann einen Frauengesprächskreis, den sie „Frauen treffen Frauen“ nannte.

Es entstand eine größere Gruppe junger Frauen, deren Teilnahme auch deshalb möglich war, weil eine Kinderbetreuung angeboten wurde. Die behandelten Themen waren vielfältig. Persönliche, gesellschaftliche und literarische Themen wechselten sich ab. Uns teilnehmenden Frauen bot sich ein geschützter Raum zum Nachdenken und Reden, für Trost und Hilfe bei Problemen. Aber es standen auch Ausflüge, Theaterbesuche und Feiern auf dem Programm.

Als Frau Dr. Hauser – die später dafür den alternativen Nobelpreis bekam – die Organisation Medica mondiale gründete, die sich um Frauen in Kriegs- und Krisengebieten kümmert, entschloss sich die Frauengesprächsgruppe Medica mondiale finanziell zu unterstützen. Es entstand ein langanhaltender Kontakt.

Natürlich veränderte sich die Gruppe im Laufe der Jahre. Teilnehmerinnen schieden aus, andere kamen hinzu. Gleichzeitig änderte sich die Altersstruktur. Schließlich waren wir ein Treffen von Seniorinnen geworden. Als 2018 Frau Waldmann die Leitung der Gruppe abgab, trat ich auf allgemeinen Wunsch die Nachfolge an, jetzt unter dem neuen Namen „TreffSicher“. Da aus Altersgründen leider zuletzt immer wieder Teilnehmerinnen ausschieden, beschlossen wir, einen Schlussstrich zu ziehen.

Wir blicken mit Freude und Wehmut auf unzählige interessante, inspirierende und bereichernde Treffen zurück und sind sehr stolz auf 41 Jahre Frauengesprächskreis. Wir danken der Auferstehungskirche für die Bereitstellung des Raumes, Herrn Römmer-Collmann und Frau Mansfeld für die stetige Unterstützung.                                                        K. Pöckelmann

Ein herzliches Dankeschön auch im Namen des Presbyteriums für die kontinuierliche und langjährige Arbeit! Wir sind froh, dass es so viele Jahre das Angebot dieser wertvollen Gruppe als Bereicherung unseres Gemeindelebens gab. Für das Presbyterium: J. Römmer-Collmann