Konficamp Westerwald

Konficamp Westerwald

Vor dem Konficamp wurden wir wegen Corona in 2 Gruppen eingeteilt. Wir haben in den jeweiligen Gruppen Fahrgemeinschaften gebildet und sind in den Westerwald auf den Campingplatz gefahren. Dort angekommen haben wir uns gesammelt und sind in unsere Zimmer gegangen und haben uns eingerichtet. Danach haben wir Spüldienste eingeteilt und die Tagesabläufe besprochen. Nach dem Abendessen hatten wir erstmal etwas Zeit, da der Spüldienst spülen musste. Daraufhin haben wir uns ein „Theaterstück“ von 2 Teamern angeschaut und ein Perlenarmband gebastelt. An dem darauffolgenden Tag sind wir alle zirka 16 Kilometer gepilgert. Dort mussten wir eine Stunde schweigen, in dieser Stunde sind zwei von unserer zweiten Gruppe verloren gegangen und es gab ein großes Chaos. Nach ein paar Minuten haben wir sie aber zum Glück wiedergefunden und es war wieder alles gut. Am Camp wieder angekom-men waren alle kaputt und wir haben gegrillt. Am Abend haben wir dann einen Film geguckt: „Briefe an Gott“. Ich persönlich kann ihn Ihnen empfehlen, aber sie brauchen dann ein Taschentuch. Dann sind wir alle, naja fast alle, schlafen gegangen. Am nächsten Tag haben wir uns bzw. unserem „Zukunfts-ich“ einen aufmunternden Brief geschrieben und/oder sind in uns gegangen und haben die Ruhe genossen. Danach habe ich eine kleine Umfrage gemacht und dabei folgende Ergebnisse erhalten:

1: Wie war die Wanderung für dich?

Easy: 8 Anstrengend: 10 Sehr Anstrengend: 3

2. Wie fandest Du die Spiele und Aktivitäten?

Gut: 14 Mittelmäßig: 5 Nicht gut: 2

3. Gib eine Schulnote für die ganze Fahrt:

1: 6 2: 8 3: 3 4: 3 5: 0 6: 0
                                                                                                                                                                      Katharina Liedtke