2020 – Singen meist im Auto, unter der Dusche und im Wald

2020 – Singen meist im Auto, unter der Dusche und im Wald

Bis März lief alles wie gewohnt. Jeden Montag trafen wir uns um 19.30 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche zu den Proben. In der Chorversammlung wurde über ein neues Konzert diskutiert und Chorleiterin Claudia Immer hatte schon viele neue Stücke zum Einstudieren im Kopf.

Dann war auf einmal alles gestrichen und wir warteten geduldig auf einen Wiedereinstieg. Der erfolgte dann in Kleingruppen im Immer‘schen Garten, im großen Hof einer Sangesschwester und als allmählich immer mehr Sänger und Sängerinnen Lust am Gesang auf Abstand und im Freien fanden, im Hof der Maria-Magdalena-Kirche. Sicherlich hat der eine oder andere Rheidter an lauen Sommerabenden unsere Proben von der Straße aus oder aus dem Fenster verfolgen können.

Als es dann wieder kühler wurde, fanden die Proben in kleinen Gruppen und bei geöffneten Fenstern und Türen und mit weitem Abstand wieder in der Maria-Magdalena-Kirche statt – bis es unter diesen Bedingungen auch dort zu kalt wurde. Auftritte gab es allerdings trotzdem. Eine kleine Gesangsabordnung begleitete die in den Herbst verlegte Konfirmation in der Emmauskirche und auch in einem Online-Gottesdienst in der Auferstehungskirche sangen einige Mitglieder von VoCappella. Weitere dieser Gottesdienste wurden solo von Claudia Immer begleitet.

Ansonsten blieb das meist etwas einsame Singen im Auto, unter der Dusche und vielleicht auch mal in Wald und Flur. Oder auch vorm Fernseher oder PC bei den verschiedensten Mitsingangeboten.

Wir, die Sängerinnen und Sänger von VoCappella, singen auf jeden Fall weiter und hoffen, dass wir bald wieder zu den gewohnten Proben, in den Gottesdiensten und bei großen und kleinen Konzerten antreten dürfen.                                                            Elke Büschgens